Was sind Egerlinge und wie werden sie zubereitet?

Alles, was Sie über Egerlinge wissen müssen

Egerlinge sind geschätzte Pilze wegen ihres ausgezeichneten Geschmacks und ihrer Vielseitigkeit bei der Zubereitung vieler gesunder Gerichte. Sie werden auch wegen ihres hohen Protein- und Mineralstoffgehalts geliebt. Sie sind auch als Champignons bekannt.

Der Egerling ist ein heterotropher Speisepilz, d. h. er bezieht seine Nährstoffe aus dem Boden, da er keine Photosynthese betreibt. Da ihm Chlorophyll fehlt, kann er keine Photosynthese betreiben. Es gibt zahlreiche Pilzarten und viele köstliche Gerichte, die mit ihnen zubereitet werden können. Wollen Sie wissen, wie man Pilze züchtet und welche Gerichte man mit ihnen zubereiten kann? Hier sagen wir Ihnen alles, was Sie über Champignons wissen müssen.

Champignons: Was sind Egerlinge?

Champignons sind nicht die Frucht einer Pflanze, sie sind der „Fruchtkörper“ eines Speisepilzes. Pilze sind heterotrophe Organismen, sie können ihre Nahrung nicht selbst synthetisieren, d. h. sie benötigen Substanzen, die zuvor von anderen Organismen synthetisiert wurden. In der Natur sind Pilze für die Rückführung von Nährstoffen aus abgestorbenen Organismen verantwortlich.

Aber, warum sie konsumieren?

Champignons oder Pilze haben viele gesundheitliche Vorteile. Sie sind vorteilhaft, da sie Vitamine, Mineralien, Proteine und gute Fette enthalten. Die Qualität der Proteine ist vergleichbar mit der von Huhn, Schwein oder Rind, aber sie enthalten viel weniger Fett und die Ballaststoffe sind denen in diesen Fleischsorten deutlich überlegen. Außerdem enthält der Champignon im Gegensatz zu anderen Gemüsesorten die zwanzig essentiellen Aminosäuren, d.h. jene, die der menschliche Körper nicht selbst herstellen kann. Darüber hinaus fördern sie eine Senkung des hohen Cholesterinspiegels im Blut und die Gefahr der Gerinnselbildung.

Champignon-Sorten

Pilze waren während der Weltkriege sehr nützlich, da sie Dunkelheit brauchen, um zu wachsen, und gerade in den Bunkern herrschte genügend Dunkelheit. Seine Vermehrung ist relativ einfach und aufgrund seines hohen Mineral- und Proteingehalts wurde er recht berühmt und verbreitete sich in der ganzen Welt.

Man unterscheidet zwei Hauptsorten von Pilzen. Die erste ist der Wildpilz, der in der Natur von selbst entsteht. Er hat eine weiße Farbe und manchmal haben sie Schuppen im mittleren Teil des Hutes. Wir können sie auf Wiesen finden, wo es ein gewisses Maß an Dunkelheit oder Schatten gibt, und sie brauchen auch einen Überfluss an organischem Material in Form von Dung. Auf der anderen Seite haben wir Pilze gezüchtet, die den Hut mit bräunlichen Schuppen bedeckt präsentieren.

Wie verwendet man Champignons zum Kochen?

Von allen Pilzen auf dem Markt sind Champignons die am meisten verzehrten. In der Küche werden sie zur Zubereitung von Suppen, Cremes, Soßen und Snacks sowie als Garnierung für Fisch, Fleisch wie Geflügel und Gemüsegerichte wie Eintöpfe oder Salate verwendet.

Vorreinigung

Vor dem Verzehr müssen die Champignons gereinigt und der untere Teil des Stiels, der mit dem Boden in Berührung gekommen ist, entfernt werden. Sie werden unter einem Strom von kaltem Wasser gewaschen, ohne sie einzutauchen, um zu verhindern, dass sie das Wasser absorbieren und einen Teil ihrer Aromen und Qualitäten verlieren. Bei bestimmten Vorbereitungen ist es notwendig, den Hut vom Fuß oder Stiel zu trennen. Dazu werden beide Teile gehalten und eine Drehbewegung ausgeführt.

Nach dem Trennen des unteren Randes des Hutes wird die weiße oder bräunliche Folie, die den Pilz bedeckt, angehoben und zum mittleren Teil des Hutes hin gespannt. Verbleibt ein kleiner Teil in der Mitte, kann er mit einem Messer angekratzt werden. Dann werden sie in Filets geschnitten, geviertelt oder ganz, je nach Zubereitung, und mit einer kleinen Menge Zitronensaft beträufelt, damit sie nicht dunkel werden.

Die Jüngsten und Kleinsten können ganz gegart werden. Diese lassen sich leicht in Öl einlegen und filetieren, so dass sie roh gegessen werden, gewürzt mit etwas Olivenöl, Salz und einem Hauch Zitronensaft, als ob es sich um Carpaccio handeln würde.

Verschiedene Schnittarten

Nun, da die Pilze sauber sind, lassen Sie uns einige andere Schnitte sehen, die Sie mit ihnen machen können:

  1. Schneiden Sie sie in Viertel: Es ist so einfach wie einen Champignon zu nehmen und ihn zu halbieren und dann wieder zu halbieren. Auf diese Weise erhalten wir vier Stücke von jedem Pilz.
  2. Schneiden Sie sie in Scheiben: Um sie in Scheiben zu schneiden, ist es am besten, die Champignons mit dem Hut nach unten zu legen und je nach Rezept in mehr oder weniger dünne Scheiben zu schneiden.
  3. In Scheiben geschnitten: Das Hacken von Champignons hat keine Geschichte. Man schneidet sie in mehrere dicke Scheiben, dann schneidet man sie der Länge nach auf, und mit einem großen Messer schneidet man sie alle klein.

Eine andere Art, sie zu kochen

Pilze können auch mit hochwertigem Olivenöl, einigen kleinen Knoblauchstückchen, einem Schuss Weißwein und Salz (Pilze in Knoblauch) angebraten oder mit Gemüse gedünstet werden. Im letzteren Fall benötigen sie nur wenige Minuten Kochzeit.

Eine andere Möglichkeit ist, die Hüte auf dem Grill mit etwas Olivenöl und Salz zu kochen und sie gefüllt oder gesalzen mit einem Brei aus Knoblauch, Öl, Chili und Petersilie mit Weißwein oder Essig zu servieren. Dies ist eine der gebräuchlichsten Arten, sie in Gaststätten zu servieren.

Eine weitere übliche Zubereitung sind Rühreier und Tortillas. Die Champignons werden gehackt und mit Knoblauch und einigen Schnittlauchstreifen angebraten. Auf diese Weise lassen sie jede beliebige Beilage zu: Garnelen, Gulas, wilden Spargel, Serranoschinken, entsalzenen Kabeljau oder Paprika.

Wie kocht man Egerlinge?

Es ist wichtig, die Champignons zu kochen, um einige giftige Alkaloid-Substanzen, die sie enthalten, zu eliminieren. Darüber hinaus trägt das Kochen auch dazu bei, mögliche mikroskopisch kleine Parasiten zu eliminieren, die, wenn sie eingenommen werden, den Darmtrakt befallen und unsere Gesundheit schädigen könnten.

Kochzeit

Die Kochzeit der Pilze hängt davon ab, ob es sich um frische, getrocknete oder gefrorene Pilze handelt. Sie steht auch in direktem Zusammenhang mit der verwendeten Methode, da Sie verschiedene Techniken wie Kochen oder Kochen in der Mikrowelle verwenden können.

Trockenpilze müssen mindestens 4 Stunden vor dem Kochen in kaltem Wasser eingeweicht werden, damit sie ihre Elastizität und ihr Volumen wiedererlangen. Danach müssen sie mindestens 30 Minuten lang gekocht werden. Es ist jedoch zu beachten, dass es je nach Trocknungsgrad etwas länger dauern kann.

Gefrorene Egerlinge hingegen müssen vor dem Kochen aufgetaut werden. Legen Sie sie also für ein paar Minuten in die Mikrowelle oder lassen Sie sie in einem Sieb bei Raumtemperatur stehen, damit sie ihre Temperatur auf natürliche Weise erhöhen.

Wenn Sie die Pilze aufgetaut und abgespült haben, geben Sie sie in einen Topf mit Wasser und lassen Sie sie bei schwacher Hitze unter häufigem Umrühren etwa 20 bis 30 Minuten kochen.

Rohe Champignons kochen

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, rohe Champignons vor dem Kochen richtig zu reinigen. Dazu können Sie ein feuchtes Tuch oder eine Bürste verwenden, um eventuelle Schmutzspuren zu entfernen, und Sie müssen auch die Folie von der Abdeckung entfernen. Nach dem Abspülen werden sie in kochendem Wasser etwa 5 Minuten lang gekocht.

Frische Champignons kochen

Um frische Champignons zu kochen, geben Sie sie einfach in einen Topf oder Kochtopf, aber reinigen Sie sie vorher gut. Fügen Sie eine kleine Menge Wasser und Salz hinzu und lassen Sie sie kochen. Sobald sie gekocht sind, müssen Sie sie je nach Sorte für die entsprechende Zeit auf dem Feuer lassen.

Die Kochzeit richtet sich nach der Art der Pilze, die Sie zubereiten möchten. Im Falle der weißen Pilze beträgt die Kochzeit 40 Minuten. Während die braunen Pilze etwa 45 bis 50 Minuten lang garen sollten.

Kochen Sie sie in der Mikrowelle

Um Champignons in der Mikrowelle zu kochen, beginnen Sie damit, sie zu reinigen und den unteren Teil des Stiels zu entfernen. Als nächstes können Sie sie in ein Sieb oder Abtropfglas geben. Diese können Sie in ein anderes Gefäß mit Wasser geben, während Sie sie ein wenig umrühren und dann herausnehmen. Dadurch wird verhindert, dass sie zu viel Wasser aufnehmen und eine gummiartige Textur erhalten.

Egerlinge TestUm sicherzugehen, dass Sie alle Schmutzspuren entfernen, können Sie die Pilze mit einer feuchten Bürste oder einem feuchten Tuch sanft abreiben. Danach können Sie die Spülung auf die gleiche Weise wie zuvor wiederholen.

Der nächste Schritt besteht darin, die Pilze in Scheiben zu schneiden oder in so dicke Scheiben zu schneiden, wie Sie es für angebracht halten, und sie auf eine mikrowellengeeignete Platte oder Platte zu legen. An diesem Punkt können Sie etwas Olivenöl sowie Salz, Pfeffer, zerdrückten Knoblauch und/oder Petersilie hinzufügen, je nach Geschmack oder Vorliebe.

Danach decken Sie den Behälter einfach mit einem anderen Teller oder mit Transparentpapier ab, in das Sie ein paar Löcher gebohrt haben. Legen Sie die Champignons dann in die Mikrowelle und lassen Sie sie 8 Minuten bei maximaler Leistung kochen, wobei Sie sie einige Minuten vor dem Servieren stehen lassen.

Wie konserviert man Pilze für späteres Kochen?

Manchmal befinden wir uns in einer Situation, in der wir sehr viele Pilze haben und nicht wissen, was wir tun sollen, damit sie nicht verderben. Nun, da es verschiedene Pilzsorten gibt, gibt es auch viele Möglichkeiten, sie zu konservieren. Das erste, was Sie beim Kauf tun sollten, ist zu prüfen, ob sie frisch sind. Dies fällt auf, weil sie glatt sind und ihre Farbe sehr weiß ist, ohne jeden Fleck. Sobald wir unsere frischen Champignons haben, können wir dort verschiedene Methoden anwenden, um sie zu konservieren.

Verfahren, um sie länger haltbar zu machen

Nehmen Sie sie zunächst aus der Schale oder dem Beutel, in dem sie geliefert werden. Schütteln Sie alle Schmutzreste ab, ohne sie jedoch zu waschen. Dies kann mit einer Bürste oder Zahnbürste geschehen. Legen Sie nun eine Plastik- oder Pappschachtel mit saugfähigem Papier aus. Legen Sie die Pilze vorsichtig hin und decken Sie sie mit saugfähigerem Papier ab. Schließen Sie nun die Schachtel und bewahren Sie sie im am wenigsten kalten Teil des Kühlschranks auf.

Verfahren zum Einfrieren gekochter Champignons

Zuerst sollten Sie die Pilze sehr gut in kaltem Wasser waschen. Schneiden Sie dann gegebenenfalls die Stielenden ab. Wenn die Champignons sehr groß sind, schneiden Sie sie in Scheiben oder in vier gleiche Teile.

Die Champignons können gedünstet oder in einer Pfanne mit Öl gebraten werden. Je nachdem, wie Sie sie zubereiten, können Sie sie mehr oder weniger lange aufbewahren, da gedämpfte Pilze bis zu drei Monate länger haltbar sind als gebratene Pilze.

Wickeln Sie sie in eine Papiertüte, aber nicht in eine Plastiktüte, da sie rosten, und bewahren Sie sie im Gefrierschrank auf.

Verfahren zum Einfrieren von Portobello-Pilzen

Wenn Sie sie ohne Kochen lagern wollen: Wickeln Sie sie in Papier- oder Küchenbeutel ein und bewahren Sie sie im Kühlschrank auf. Plastikfolie sollte vermieden werden, da sie Feuchtigkeit einschließt und sie oxidiert. Sie können sie eine Woche lang im Kühlschrank aufbewahren.

Wenn Sie sie gekocht halten wollen: Kochen Sie sie zunächst wie folgt: Waschen Sie sie in warmem Wasser, um Schmutz zu entfernen. Sie können sie schneiden oder ganz lassen. Braten Sie sie in Butter fünf bis sechs Minuten lang und in kleinen Mengen. Wenn sie gesünder sein sollen, braten Sie sie in einem nicht klebrigen, butterfreien Topf oder dämpfen Sie sie. Bevor Sie sie dämpfen, weichen Sie sie in einer Lösung aus 1 Teelöffel Zitronensaft pro Tasse Wasser ein. Legen Sie sie dann in den Dampfkorb und geben Sie sie in einen Topf mit kochendem Wasser, um sie vollständig zu garen (sechs Minuten, wenn sie ganz sind, oder vier Minuten, wenn sie geschnitten werden).

Zweitens: Legen Sie sie gekocht in eine Schüssel und legen Sie sie in ein Eiswasserbad, um die Temperatur schnell zu senken. Lassen Sie sie mindestens 10 Minuten abkühlen.

Drittens: Legen Sie sie in einen luftdichten Plastikbehälter und schreiben Sie das aktuelle Datum auf.

Viertens: Legen Sie sie mit dem Behälter nach oben (d.h. mit dem Deckel nach oben) in den Gefrierschrank.

Schlussfolgerung

Wir hoffen, dass diese Tipps zum Reinigen, Schneiden, Kochen und Konservieren von Pilzen sehr hilfreich waren, da es sich um sehr gesunde Lebensmittel handelt, die leicht zuzubereiten sind. Scheuen Sie sich nicht, sie zu Hause zu kochen, denn sie sind ein Genuss. Sie können viele Rezepte auswählen, von Suppen bis zu Soßen und von Füllungen bis zu Käseaufläufen. Genießen Sie sie, wie Sie wollen! Zum Beispiel in der Pfanne, gebacken, gebraten, gekocht usw. Auch wenn Sie sich kalorienarm ernähren, gibt es nichts Besseres, als Pilze zu essen, da sie sehr kalorienarm sind.

Was sind Egerlinge und wie werden sie zubereitet?
Nach oben scrollen